Skip to content

Beikost-Start

28/07/2012

Obwohl es die ersten 2-3 Monate wirklich schwierig und schmerzhaft war mit dem Stillen habe ich durchgehalten. Es konnte mir keine Stillberatungsstelle verraten, woher der Schmerz kommt und wie ich meinem kleinen Liebling beibringen kann, dass er meine Brustwarze nicht mit seinen Kauleisten malträtieren muss, bevor Milch herauskommt. Mittlerweile bin ich froh, nicht auf Flaschenmilch umgestiegen zu sein. Unser kleiner Held hat wunderbaren Babyspeck angesetzt und wächst und gedeiht und hat ganz von allein mit dem Ende der sogenannten „Dreimonatskoliken“ auch mit den Beissen aufgehört. Jetzt endlich ist Stillen schön und wir genießen es beide sehr. Aber so langsam scheint ihm die Milch allein nicht mehr zu genügen.

Mein kleiner Held ist jetzt schon 17 Wochen alt und hat bald den 4. Monat voll. Da machen wir uns schon ziemliche Gedanken über den Beikost-Start, wenn er immer neugierig beim Essen unseren Gabeln hinterher schaut. Er greift nach den schönen bunten Lebensmitteln und würde am liebsten kopfüber in meinen Salat tauchen. Besonders Tomaten scheinen sein Interesse geweckt zu haben. Also, überlege ich mir gerade ob ich selber kochen soll, oder doch lieber Gläschen kaufe? Wenn Gläschen, welche? Mit welchem Gemüse ich anfange und womit lieber noch warte? Zu welcher Mahlzeit der liebe Brei zum ersten Ma(h)l zum Einsatz kommt etc.? Fragen über Fragen!

Wie war das bei euch? Wann und was haben eure Kinder das erste Mal gegessen? Habt ihr Tips für uns?

 

Advertisements
7 Kommentare leave one →
  1. pueppi permalink
    28/07/2012 10:30

    Wir wechseln immer zwischen Glas und selber kochen – kommt immer drauf an, ob wir unterwegs sind und ob noch genug Zeit ist. Wir haben mit Pastinake und Möhre begonnen und dann sämtliche Gemüsesorten durch. Später dann mit Kartoffeln, Reis, Nudeln, Fisch und Fleisch.
    So richtig an Vorgaben haben wir uns nie gehalten, sondern eher nach Gefühl.
    Bei den Gläschen haben wir sicher alle Marken mal durchprobiert, merkliche Unterschiede konnte ich aber nicht feststellen, außer das man niemals Kürbisbrei von Hipp kaufen sollte – absolut widerlich.
    Bei mir im Blog gibt’s auch ein paar Breirezepte unter „Essen“.

    Viel Spaß beim ersten füttern 😉

    (ich kann dir noch wärmstens die abwaschbaren Lätzchen empfehlen, sind aus Plastik und man hat nicht alles voller Flecken)

    • 28/07/2012 11:03

      Die Rezepte werde ich mir auf jeden Fall auch ansehen und der Tip mit den Lätzchen ist super…wir haben zwar viele wunderschöne geschenkt bekommen, aber alle aus Stoff…Danke!

  2. 28/07/2012 10:50

    liebe lilly,

    der beikoststart ist unter eltern ja eine widersprüchliche angelegenheit.
    als die neue empfehlung zum beikoststart im bereits 4. monat herauskam, waren viele verunsichert. diese empfehlung ist vor allem an eltern von babys gerichtet, die formula füttern und nicht stillen. bei stillkindern bleibt die empfehlung nach dem 5., eher sogar nach dem 6. monat zu beginnen oder eben dann, wenn das kind anzeichen von beikostreife zeit.

    http://www.bfr.bund.de/cm/343/stilldauer.pdf

    viele säuglinge zeigen um den 4. monat anzeichen, dass die milch nicht mehr reiche. dies hat allerdings sehr oft nichts mit beikostreife zu tun, sondern mit einem entwicklungs- oder wachstumsschub. häufigeres stillen gleicht die fehlende milchmenge gut aus, insofern du weiterstillen möchtest.

    weitere gute informationen findest du dazu auch bei der lalecheliga
    http://www.lalecheliga.de/public/documents/StellungnahmeBeikost.pdf

    und natürlich bei anderen still- und gesundheitsorganisiationen.

    liebste grüße

    halitha

    p.s. die große bekam ja formula, aber auch da habe ich nach dem sechsten monat mit brei begonnen.
    die kleine hat keinen brei bekommen, sondern fingerfood. dazu gibt es auch viele tolle rezepte im netz!

    • 28/07/2012 11:07

      So langsam glaube ich auch, dass es nur ein Wachstumsschub war…er hat getrunken wie ein Weltmeister! Jetzt geht es ihm merklich besser und da ich auf jeden Fall noch so lange stillen möchte wie möglich, beschränke ich mich lieber erstmal auf’s informieren statt experimentieren 😉
      Die Links sind abgespeichert. Vielen lieben Dank!!

  3. 28/07/2012 12:57

    Bin auch gespannt auf die Antworten der „alten Hase“. Eigentlich hatte ich nie vor selber zu kochen – wieso auch, wenn Herr Hipp mit seinem Namen bürgt ;-). Und dann habe ich mir kürzlich mal die Gläschen genauer angesehen: Gutenachtbrei mit Keks? Schokomilchbrei? So habe ich mir das eigentlich nicht vorgestellt. Ich denke, ich werde größtenteils selber kochen und ab und an auf die Gläschenklassiker zurück greifen. Eine Mutter aus der Rückbildung hat mir diese Dampfgarer/Mixer-Kombi empfohlen: http://www.amazon.de/Philips-Avent-SCF870-20-Dampfgarer/dp/B002EIJTDK
    Wenn es soweit ist, schau ich mir das mal genauer an. Aber erstmal mache ich die sechs Monate Stillen voll 😉

    • 28/07/2012 13:04

      Die sechs Monate voll, wären schön…aber bei meinem Kau-Helden hab ich schon ziemliche Angst vor den ersten Zähnchen 😉
      Das Gerät sieht ja gut aus. Wir haben so einen Dampfgarer von Tupper für die Mikrowelle…machen wir eh immer das Gemüse drin bevor es gewürzt wird, da ist es dann kein Problem für den kleinen Mann etwas abzuzwacken und zu pürieren. Ich schreck immer vor weiteren Geräten auf meiner Arbeitsplatte zurück. LG

  4. 28/07/2012 15:19

    Ich habe sechs Monate voll gestillt. Mit etwa 4,5 Monaten hat der Knirps auch nach essen gegriffen, aber sich nicht zu ernsthaft interessiert. Übrigens sind mit 4,5 Monaten auch die ersten Zähnchen gekommen. Die unteren sind wirklich nicht schlimm, weil die Zunge beim Stillen drüber liegt. Jetzt hat der Knirps 12 Zähne und ich stille immer noch. Ich merke nicht wirklich viel davon, habe aber auch Glück, dass der Knirps nicht beißt.

    Wir haben dem Knirps nicht viel Brei gegeben, da er sich nie wirklich dafür interessiert hat. Kann daran gelegen haben, dass er schon früh Zähne hatte. Den Brei habe ich immer selbst gekocht und dann auf Vorrat gekocht und den Rest eingefroren. War nicht sehr viel Arbeit. Aber eigentlich hat der Knirps sich im 7. Monat der Beikost noch fast verweigert. Damm haben wir es einen Monat mit Brei versucht, aufgegeben und gleich auf Fingerfood umgestiegen. Klappte super. Schau mal unter dem Stichwort „Baby Led Weaning“.

    Alles Gute für Euch und wenn es klappt, dann still doch einfach noch 2 Monate voll. Da ist man viel flexibler bei Ausflügen, man hat ja immer alles dabei ;).

    LG Katrin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: