Skip to content

Frankophiler Apfelkuchen

27/09/2012

Der Herbst ist doch für jedes Leckermäulchen die schönste Jahreszeit, oder? Okay, die Sommerbeeren. Achja, Spargel und Erdbeeren im Frühling sind natürlich auch toll…aber mal ehrlich der Herbst schlägt doch alles! Ich jedenfalls liebe es im Herbst früh auf den Münsteraner Markt zu gehen. Ich kann gar nicht soviel essen und verarbeiten, wie ich am liebsten kochen und backen möchte! Kürbis, Zucchini, Auberginen, Artischoken, Birnen, Pilze, Pflaumen und Äpfel müssen in meiner Küche unter anderem dran glauben. Aber eins nach dem anderen. Heute gibt es erstmal Apfel. Pupsnormale Äpfel (keine besonders sauren oder herben oder so). *Uund weil mein kleiner ‚eld es so lustig findet wenn Maman ein wenig anderssss sprischt gibt es maintenant eine Apfel-Tarrrrrte! (*immer schön französeln!)

‚ier und ‚eute für euch das absolute Basic-Grundrezept für eine Tarte aux Pommes:

200g Mehl

125 g Butterflocken

60 g Zucker

1 Ei

1 Prise Salz

Ce fini. Simple, oui? Natürlich fehlen da noch die Äpfel! Sonst wäre es ja keine Apfel-Tarte, sondern nur eine -Tarte, das wäre zwar auch schön aber doch irgendwie ein wenig langweilig. Für meine Backform jedenfalls reichen 4-5 Äpfel in dünne Scheiben geschnitten und mit ein wenig Zitronensaft mariniert. Aus den oben genannten Zutaten einfach einen glatten Teig kneten, 30 min im Kühlschrank ruhen lassen und dann ganz fix in die vorgefettete Tarteform drücken. Jetzt entweder mit Marmelade (Aprikose) bestreichen oder direkt die Äpfel drauf verteilen. Vor dem Backen noch mit ca 2-3 EL Zucker bestreuen. Bei 190° (Umluft) braucht die gute Tarte ca 35 Minuten. In der Form auskühlen lassen und erst anschliessend rausheben…d.h. falls dann überhaupt noch was übrig ist von eurer kleinen Französin!

Wie gesagt, man kann dieses Basis-Rezept ganz nach seinem eigenen Geschmack varieren. Da der Teig nicht wirklich süß ist, kann man das Rezept auch prima in deftige Tartes abwandeln. Creatarte sozusagen. Bei uns kommt gerne mal eine angedickte Cidresoße drauf, oder Zimtsahne. Manchmal wenn ich ein wenig crazy bin, dann auch mal getrocknete Minze…mein Liebster liebt es…ich muss zum lieben von Minze auf Apfel eher schräg drauf sein.

Et voilá!

Bon appétit mes amis!

Advertisements
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: